Diözese Eisenstadt - Menü
Aktuell - Menü
Bischof - Menü
Über uns - Menü
Pfarren - Menü
Kirchenbeitrag - Menü
Frauen, Männer, Familie - Menü
Junge Kirche - Menü
Bildung - Menü
Für die Seele - Menü
Info, Hilfe - Menü
Diözese Eisenstadt - Seitentitel
Bergkirche1

Frauenkirchen

Wallfahrtsbasilika zu Mariä Geburt in der Stadtgemeinde Frauenkirchen

© Manfred Eiszner

Geschichte

Frauenkirchenaussen

Basilika Frauenkirchen


Seit wann genau eine Kirche an dieser Stelle steht, ist unklar. Vielleicht bestand schon ein vorchristliches Aphroditeheiligtum, das nach der Christianisierung als Marienheiligtum weitergelebt hat. In einer verschollenen Urkunde von 1335 wird Frauenkirchen jedenfalls schon als viel besuchter Wallfahrtsort beschrieben. Diese Kirche wurde im Türkenjahr 1529 zerstört, das Gnadenbild blieb wie durch ein Wunder unversehrt. Trotzdem blieb die Kirche mehr als 100 Jahre eine Ruine, wohl der Unsicherheit der Gegend wegen. Erst als sie in den Besitz des Hauses Esterhàzy kam, wurde die Gegend wieder belebt. Nikolaus gründete die Ortschaft neu, ließ die Kirche wieder aufbauen und holte Franziskanerpatres zur seelsorgerischen Betreuung der Menschen. 1680 waren Kirche und Kloster fertig. Aber schon drei Jahre später zerstörten die Türken Kirche und Kloster erneut. Als Paul Esterhàzy 1687 in den Fürstenstand erhoben wurde, gelobte er, in Frauenkirchen eine Kirche zu Ehren der Gottesmutter zu errichten. 1695 wurde unter Baumeister Francesco Martinelli mit dem Neubau der Kirche begonnen. 1702 konnte sie geweiht werden. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gnadenbild in Wien verwahrt. Dass die Kirche ein Jahrzehnt russische Besatzung unbeschadet überstand, ist dem Geschick des damaligen Pfarrers zu verdanken. Seit damals wurde die Kirche innen und außen gründlich saniert. Im Jahre 1990 wurde das Gotteshaus zur ersten Basilika des Burgenlandes erhoben.

Äußeres

Der mächtige einheitliche Barockbau wird von der Doppelturmfassade geprägt. Die dreigeschossigen Türme werden von Doppelzwiebelhelmen mit Laternen bekrönt. Der dazwischen liegende zweigeschossige Giebelrisalit ist leicht vorgezogen. Die Fassade ist durch flach gestufte Pilaster, im Erdgeschoss ionisch, oben korinthisch, gegliedert. Über dem Portal steht in einer Nische eine steinerne Madonna. Die Datierung „1240“ ist nicht authentisch, sondern bezieht sich auf das legendäre Alter der Gnadenstatue. Den Fassadengiebel bekrönt ein hl. Erzengel Michael zwischen Engeln. Dem hohen Langhaus sind Seitenkapellen angebaut. Der stark eingezogene Chor mit flachem Schluss ist gleich hoch wie das Langhaus.

Innenraum

Frauenkircheninnen

Basilika Frauenkirchen, Innenraum | © Werner Ramszl


In ihrer Einheitlichkeit von Bau, Ausstattung und Einrichtung ist die Basilika der schönste barocke Kirchenraum des Burgenlandes. Der vierjochige helle Raum hat nicht weniger als acht Seitenaltäre mit darüber liegenden Emporen. Überwölbt ist die Basilika von einer reich verzierten und bemalten Stichkappentonne. Als Maler des reichen Freskenschmuckes, der die Rosenkranzgeheimnisse und zahlreiche Heilige des Franziskanerordens darstellt, ist Luca Antonio Columba ausgewiesen. Die Stuckarbeiten schuf Pietro Antonio Conti. Der Hochaltar täuscht auf einer bemalten Holzwand in typisch barocker Manier einen mächtigen Marmoraufbau vor. Unter einem Baldachin steht im Zentrum die Gnadenstatue. Flankiert wird das gotische Werk von mächtigen Figuren der heiligen Könige Stephan und Ladislaus. Das Ovalbild im Obergeschoss zeigt Gott Vater mit dem Hl. Geist, bekrönt vom hl. Josef, seitlich die Eltern der Gottesmutter, Anna und Joachim. Die Seitenkapellen sind in Stuck, Fresken und Altären jeweils gegenüberliegend ähnlich gestaltet. In der ersten Kapelle vorne steht der Marienaltar mit dem ursprünglichen Gnadenbild, dem sogenannten „Maria lactans“, einer stillenden Madonna, das historisch schwer einzuordnen ist. Der Altar in der nächsten Seitenkapelle ist dem hl. Franziskus geweiht. Es folgt der Jakobusaltar, der in seinem hervorragenden Altarblatt das Martyrium des Heiligen darstellt. Das Bild auf dem Georgsaltar zeigt den hl. Georg im Kampf mit dem Drachen. Die hinterste linke Seitenkapelle ist als Fatimakapelle gestaltet. Wenn man den Rundgang auf der rechten Seite fortsetzt, betritt man zuerst die Kapelle mit dem Barbaraaltar, dann die Kapelle mit dem Altar der hl. Magdalena, dessen Altarblatt zu den besonderen barocken Kunstwerken der Kirche zu zählen ist. Der Wand- und Altarschmuck der nächsten Kapelle verehrt den hl. Antonius. Die vorderste Kapelle auf der rechten Seite birgt den Herz-Jesu-Altar. Links vorne, unmittelbar vor dem Hochaltar, ragt ein kleiner Erker, das Oratorium des Fürsten Esterhàzy, hervor. Die Kanzel mit reichem Figurenschmuck entstand 1713. Das vielleicht bedeutendste Schnitzwerk des Burgenlandes ist die Priestersedilie, in ihrem Reichtum dadurch erklärbar, dass sie einst als Hochaltar diente. Nach dem Rundgang durch die Kirche lohnt sich auch ein Besuch des Klosters. Dorthin gelangt man durch die Anbetungskapelle, das ursprüngliche Refektorium der Patres, links vom Volksaltar. Das Altarblatt stammt von 1697 und stellt das Letzte Abendmahl dar. Die anderen Ölbilder zeigen das Leiden und die Auferstehung des Herrn. Im Kloster ist vor allem das jetzige Refektorium (Speisesaal) mit den originalen Intarsien und Ölgemälden sehenswert. Besonders wertvoll sind die Stirnbilder von Stefan Dorffmeister.

Kreuzweg auf den Kalvarienberg

Der künstlich angelegte Kalvarienberg an der Westseite der Basilika entstand um das Jahr 1685. Schneckenförmig windet er sich zu einem Plateau empor, aus dem eine kolossale steinerne Kreuzigungsgruppe aus dem Jahre 1759 in den Himmel ragt. Die Kapellen zeigen in Steinreliefs Stationen der Leiden des Erlösers.

Kontakt zur Pfarre …

Aus „Bedeutende Wallfahrten, Kirchen und Kapellen“
Band II: Niederösterreich und Burgenland
Journal-Verlag


DE Karte auf einer größeren Karte anzeigen

Diözese Eisenstadt
7000 Eisenstadt, St. Rochus-Straße 21 | T 02682/777 | Impressum

Anregungen
E-Mail
Facebook