Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Diözesanmuseum
Titelgrafik

Die Welt braucht mehr MARTINUS

Sonderausstellung im Diözesanmuseum im Franziskanerkloster in Eisenstadt

© Archiv

Bilder der Ausstellungseröffnung 2016.

Alle Fotos © Diözese Eisenstadt/Gerald Gossmann

 

 

Das Diözesanmuseum Eisenstadt widmet sich heuer ganz dem heiligen Bischof Martin von Tours.

Im laufenden Jahr feiert die katholische Kirche einerseits den 1700. Geburtstag dieses bedeutenden Heiligen, andererseits begeht sie auch das von Papst Franziskus ausgerufene Heilige Jahr der Barmherzigkeit.

Gerade im Burgenland mit seinem Landes- und Diözesanpatron, dem heiligen Martin – der mit der Mantelteilung einen nie an Popularität verlierenden Akt der Barmherzigkeit gesetzt hat, steht dieses Jahr ganz im Zeichens dieses großen Europäers.

Neben zahlreichen Veranstaltungen der Diözese und des Landes zeigt das Diözesanmuseum in einer Sonderausstellung eine große Auswahl an Martinsdarstellungen unseres Landes. Jede Martinspfarre wurde aufgerufen, ein Exponat für diese Ausstellung zur Verfügung zu stellen.

Martin war es, der Grenzen überschritten hat: Als Zeichen der Verbundenheit mit unseren Nachbar-diözesen konnte das Team des Museums Leihgaben aus Győr, Szombathely, Pannonhalma und Bratislava nach Eisenstadt bringen. Neben dem Martinsbrauchtum und der Biographie dieses Heiligen zeigt die Ausstellung auch Interessantes über seine Bestellung zum Landespatron des Burgenlandes, z. B. mit Dokumenten aus dem Burgenländischen Landesarchiv.

Neben mittelalterlichen Schriftstücken aus Györ ist ein „highlight“ der Ausstellung ein römischer Votivaltar aus Potzneusiedl. Gotische Bildtafeln mit Darstellungen des Heiligen und eine noch nie zu sehende Zusammenstellung an barocker Goldschmiedekunst aus unseren Nachbardiözesen, der Diözese Eisenstadt sowie moderne Martinsdarstellungen bieten interessante Einblicke in die pannonische Kunstszene der Vergangenheit und Gegenwart. Neben dem Hauptausstellungsthema wird auch ein Schwerpunkt auf zwei berühmte Musiker gesetzt: Gregor Joseph Werner und Johann Nepomuk Fux – der Vorgänger und Nachfolger von Joseph Haydn am Hof des Fürsten Esterházy in Eisenstadt.

Die Ausstellung dauert bis 11. November 2016.

Für Gruppen und Schulklassen werden zielorientierte Führungen angeboten.

Das Museum hat jeweils von Mi – Sa von 10 – 13 Uhr und von 14 – 17 Uhr geöffnet, die Ausstellungseröffnung findet am Mittwoch, dem 27. April um 18 Uhr in der Franziskanerkirche statt.